Neuseeland - Land der langen weißen Wolke

Live-Reportage in analoger-Technik

Nirgendwo liegen Regenwälder, einsame Sandstrände, Gletscher, Vulkane und Geysire so dicht nebeneinander wie im „Land der langen weißen Wolke“. Drei Monate reisten die beiden Fotografen durch dieses Land der Gegensätze, um für diese Diashow und den neuen Bildband zu fotografieren.

Abseits der Hauptstraßen fuhren sie 10.000 Kilometer mit dem Wohnmobil, von Cape Reinga im Norden bis zur Südspitze bei Bluff. Mit dem Rucksack ging es durch Lavawüsten hinauf zu den aktiven Vulkanen im Tongariro Nationalpark. Brodelnde heiße Quellen, blubbernde Schlammlöcher und überkochende Geysire erinnern in Rotorua an den Beginn der Schöpfung. 

Die Maori waren die ersten Menschen, die vor etwa 1000 Jahren mit ihren Kriegskanus von Polynesien über den Pazifik nach Neuseeland segelten. Zeugnissen ihrer wunderbaren Kultur begegnet man heute noch an vielen Orten der Nordinsel. Spuren der ersten weißen Siedler findet man in Goldgräbersiedlungen, restaurierten Pionierhütten und alten Holzfällercamps. Die Schafzucht war 150 Jahre lang der wichtigste landwirtschaftliche Erwerbszweig in Neuseeland, dann kam der Anbau von Obst und die Züchtung von Kiwis hinzu. Seit wenigen Jahrzehnten haben sich einige Weinanbaugebiete entwickelt, die heute wunderbare Weine produzieren. 

Queenstown ist ein turbulenter Abenteuerspielplatz geworden mit Bungy-Jumping, River-Rafting und vielen weiteren Fun-Sportarten. Im Südwesten Neuseelands können Sie eintauchen in die tiefen dunklen Regenwälder mit einer faszinierenden Pflanzenvielfalt und betörender Vogelwelt. Falls es einmal gerade nicht regnet, sieht man die vergletscherten Bergriesen der südlichen Alpen, die sich über diesen Regenwald erheben.

Die beiden Fotografen führen Sie mit ihrer Diaschau auf eine Reise durch ein Naturparadies am schönsten Ende der Welt.